Geldautomaten in Australien: Kreditkarten und Gebühren

21.11.17
4 Minuten Lesezeit

Wenn du eine Reise nach Australien planst, machst du dir vielleicht Gedanken darüber, ob du Bargeld für die gesamte Reisedauer mitnehmen solltest. Das wird nicht nötig sein.

Australien ist das sechstgrößte Land der Welt; und verfügt über ein entsprechendes Netzwerk an Geldautomaten. Egal, ob du in einer großen Stadt wie Sydney bist, mit dem Rucksack durch das Outback unterwegs bist oder abgelegene Gegenden erkundest - du wirst mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Geldautomaten finden. Hier ist alles, was du wissen musst.

Wo finde ich einen Geldautomaten?

In Australien sind Geldautomaten fast überall: in Bank-Foyers, auf den Straßen, in Einkaufspassagen, in Kaufhäusern, an Tankstellen, in Bars und manchmal sogar in abgelegenen Gebieten. Einige befinden sich aus Sicherheitsgründen hinter verschlossenen Türen. Für diese Fälle kannst du einfach deine Karte zum Entsperren nutzen.

Die vier größten Banken Australiens - National Australia Bank, Commonwealth Bank, ANZ und Westpac - verfügen allesamt über umfangreiche Netzwerke, wobei die Commonwealth Bank die meisten Geldautomaten stellt.

Funktioniert die Kredit- oder Debitkarte meiner Hausbank?

Die meisten australischen Geldautomaten akzeptieren Cirrus-, Maestro- (beide gehören zu MasterCard) und Plus-Karten (letztere gehören zu VISA). Geldautomaten sollten die Logos aller unterstützten Netzwerke anzeigen. Du kannst auch die nächstgelegenen Visa oder MasterCard-Automaten über deren jeweiligen 'Online-Locator' suchen. Deine Bank kann dir bestätigen, zu welchem Netzwerk deine Karte gehört, oder du suchst einfach das entsprechende Logo auf deiner Karte.

Einige australische Geldautomaten akzeptieren nur Debitkarten, du solltest dich also nicht nur auf deine Kreditkarte verlassen. Es ist oft günstiger, deine Debitkarte für Bargeldabhebungen zu nutzen, um unnötige Gebühren für die Nutzung von Kreditkarten zu vermeiden. Die in Deutschland weit verbreitete Giro-Karte ist übrigens weder Debit- noch Kreditkarte und funktioniert zumeist nur in Europa - wenn das zutrifft, kann sie also getrost zu Hause gelassen werden.

Australische Geldautomaten akzeptieren sowohl Chip- und Pin-Karten als auch jene mit Magnetstreifen auf der Rückseite. Auf jeden Fall benötigst du eine vierstellige PIN. Längere PINs werden nicht akzeptiert.

Vergiss nicht, deiner Bank deine Reisedaten mitzuteilen. Falls du das versäumst, kann es sein, dass sie deine Transaktionen als verdächtig einstufen und deine Karte blockieren.

Ältere Automaten

Die meisten australischen Automaten geben entweder AUD$20- oder AUD$50-Scheine aus, sodass du also nur Kombinationen aus diesen Beträgen abheben kannst.

Einige ältere Automaten geben zuerst AUD$20- und erst danach AUD$50-Scheine aus. Zähl immer das erhaltene Geld nach, um sicher zu gehen, dass du auch den richtigen Betrag bekommen hast.

Kontaktlose Geldautomaten

Einige australische Automaten (vor allem die von ANZ) unterstützen kontaktloses Abheben. Wenn du eine kontaktlose Bankkarte hast, kannst du diese einfach auf die vorgegebene Fläche halten, anstatt sie vom Automaten einlesen zu lassen. Deine PIN musst du jedoch trotzdem eintippen. Du kannst kontaktlose Geldautomaten am entsprechenden Symbol erkennen.

Wie hoch sind die Gebühren?

Geldautomaten verwenden den echten Wechselkurs - den Devisenmittelkurs - bieten also damit den besten Wechselkurs an. Dennoch ist Obacht geboten bei zwei Arten von Gebühren: jene der lokalen Bank und jene deiner Hausbank.

Lokale Gebühren

Australische Banken berechnen Nicht-Kunden - einschließlich denjenigen, die eine ausländische Karte nutzen - eine Automatengebühr. Das sind in der Regel AUD$2 (ungefähr 1,30 EUR) pro Transaktion. Private Geldautomaten verlangen noch höhere Gebühren - versuch also, diese falls möglich zu vermeiden. Du kannst private Geldautomaten daran erkennen, dass sie nicht mit einem spezifischen Banknamen oder Banklogo gekennzeichnet sind.

Deine Bankgebühren

Die meisten Banken berechnen eine Abhebe- sowie eine Fremdwährungsgebühr für den Umtausch. Diese Kosten fallen zusätzlich zu denen der australischen Geldautomaten an. Wenn du einen Geldautomaten nutzt, wirst du also zweimal zur Kasse gebeten: sowohl von der australischen Bank als auch von deiner Hausbank.

Immer in australischen Dollar abheben

Vorsicht vor Automaten, die dir anbieten, die Transaktion in deiner Heimatwährung durchzuführen. Wenn du dem zustimmst, wird ein nachteiliger Wechselkurs nach dem Prinzip der dynamischen Währungsumrechnung angewendet. Vermeide diese Wechselkurs-Abzocke, indem du immer auswählst, in australischen Dollar zu zahlen.

Wie kann ich Gebühren an Geldautomaten umgehen?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie du Automatengebühren vermeiden, oder diese zumindest so niedrig wie möglich halten kannst.

Nutze eine Partnerbank

Wenn deine Bank eine Partnerbank in Australien hat, kann es sein, dass du deren Automaten kostenlos oder zu vergünstigten Konditionen nutzen kannst.

Westpac - Australiens zweitgrößte Bank - ist Teil der 'Global ATM Alliance', einem Netzwerk von Banken, zu dem auch die Deutsche Bank, Barclays und die Bank of America gehören. Wenn deine Bank Teil dieses Netzwerkes ist, kannst du Geld an Automaten aller beteiligter Banken abheben ohne die lokale Automatengebühr zu zahlen.

'Allpoint' ist ein weiteres Netzwerk, welches kostenlose Barabhebungen an 55.000 Geldautomaten in Australien, den USA, Großbritannien, Kanada und Mexiko anbietet. Du kannst auf Allpoints Online-Kartenprüfer testen, ob deine Karte akzeptiert wird.

Citibank und HSBC haben ebenfalls Geldautomaten in Australien. Citibank bietet allen Kunden an ihren eigenen Automaten weltweit gebührenfreie Abhebungen an, während HSBC nur das nur für 'Advance' und 'Premium'-Kunden anbietet.

Nutze eine gebührenfreie Karte

Einige Banken - beispielsweise Metro Bank und Charles Schwab - berechnen für ausgewählte Karten keine Fremdwährungsgebühr. Auch wenn es extrem klingt, nur für einen Urlaub seine Bank zu wechseln, kann das sehr sinnvoll sein, wenn du viel auf Reisen bist.

Nutze deine Debitkarte

Wenn möglich, nutze deine Debitkarte, um Geld abzuheben. Kreditkartenanbieter schlagen meist Kapital aus Barabhebungen, indem sie diese als Darlehen auslegen. Die Transaktionsgebühren sind höher und es können zusätzliche Zinsen berechnet werden.

Nutze dein Tageslimit aus

Geldautomaten berechnen ihre Gebühr pro Transaktion, sodass es günstiger ist, einen höheren Betrag abzuheben als zwei kleinere. Frage deine Hausbank nach deinem Limit und hebe dann am besten den Höchstbetrag ab. Es ist auch ratsam, die Budgetplanung einzuhalten, damit du nicht unnötig viel Geld abhebst und am Ende deiner Reise wieder viel zurücktauschen musst.

Nutze TransferWise

Ein Konto zu eröffnen ist in Australien nicht sehr schwer, auch nicht für Ausländer. Wenn du Zugang zu einem australischen Bankkonto hast, nutze TransferWise, um Geld zum Devisenmittelkurs zu überweisen. Du kannst dann so viel und oft Bargeld abheben, wie du möchtest, denn mit deiner australischen Debitkarte fallen keine Fremdwährungsgebühren an.

TransferWise ist die clevere Alternative für Auslandsüberweisungen.

Erfahre mehr