Studie: So viel zahlen Verbraucher für Überweisungen ins Ausland

Thomas Adamski
09.08.19
2 Minuten Lesezeit

Wer Geld auf ein Konto im Ausland überweisen möchte, wird dafür von vielen Banken kräftig zur Kasse gebeten. Doch bei Überweisungen in Fremdwährungen bezahlen die Verbraucher meist nicht nur die offizielle Gebühr des Anbieters für die jeweilige Transaktion, sondern unbemerkt oben drauf: Finanzinstitute schlagen oftmals zusätzliche Kosten für Auslandsüberweisungen auf und verstecken diese im angegebenen Wechselkurs.

Im Auftrag von TransferWise hat das Marktforschungsunternehmen Consumer Intelligence die anfallenden Kosten für eine internationale Überweisung in fünf bedeutende Währungen bei den fünf größten Finanzinstituten in Deutschland untersucht. Die Ergebnisse der Analyse zeigen nicht nur die aktuellen Preise, sondern auch die Kostenentwicklung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum:

Kosten für eine Überweisung von 1.000 Euro je nach Zielwährung und Anbieter

LP_1

Grafik in Originalgröße herunterladen

Die Untersuchung zeigt, dass die Finanzinstitute unterschiedliche Kosten für eine Überweisung ins Ausland ansetzen. Je nach Währung im Empfängerland variieren diese zusätzlich.

Durchschnittliche Kosten für eine Auslandsüberweisung von 1.000 Euro

LP_2

Grafik in Originalgröße herunterladen

Im Schnitt zahlen Kunden 27,54 Euro für eine Überweisung von 1.000 Euro. Die Transaktion kostet bei der Commerzbank mehr als doppelt so viel wie bei der Postbank. Als Grundlage der Analyse dienen die Kosten der jeweiligen Banken für Überweisungen in US-Dollar, Australische Dollar, Britische Pfund, Polnische Złoty und Türkische Lira.

Entwicklung der Überweisungskosten je nach Finanzinstitut im Vergleich zum Vorjahr

LP_3

Grafik in Originalgröße herunterladen

Insgesamt sind Auslandsüberweisungen von 1.000 Euro in US-Dollar, Australische Dollar, Britische Pfund, Polnische Złoty und Türkische Lira um durchschnittlich 2,9 Prozent teurer geworden. Bei drei der fünf untersuchten Finanzanbieter sind die Kosten jedoch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesunken.


Über die Untersuchung

Im Auftrag des internationalen Zahlungsanbieters TransferWise analysierte das Marktforschungsunternehmen Consumer Intelligence die anfallenden Kosten bei Commerzbank, Postbank, Deutsche Bank, Sparkasse1 und Western Union für eine Überweisung in Höhe von 1.000 Euro in US-Dollar, Australische Dollar, Britische Pfund, Polnische Złoty und Türkische Lira. Die Erhebung berücksichtigte dafür sowohl die angegebenen Gebühren, als auch versteckte Mehrkosten, die durch einen Aufschlag auf den Wechselkurs entstehen. Zeitraum der Datenerhebung war der 01.07.2019 bis 05.07.2019.
Die erhobenen Gebühren einzelner Sparkassen können vom untersuchten Wert abweichen.

TransferWise ist die clevere Alternative für Auslandsüberweisungen.

Erfahre mehr

Tipps, News und Updates für deine Location