Wie eröffne ich ein Bankkonto in den USA?

16.10.17
7 Minuten Lesezeit

Du planst, in die USA zu ziehen? Egal, ob du dort hinziehst, um zu arbeiten, zu studieren oder einfach den amerikanischen Traum leben möchtest - ab einem gewissen Zeitpunkt wirst du ein Bankkonto benötigen.

Leider ist das Eröffnen eines Bankkontos in den USA ziemlich kompliziert, hauptsächlich aufgrund von Gesetzen zur Verhinderung von Geldwäsche. Mit etwas Vorbereitung und Geduld bekommst du das aber hin. Hier erfährst du, wie es funktioniert._**

Kann ich ein US-Bankkonto online eröffnen?

Wenn du bereits in den USA lebst, kannst du ein Bankkonto entweder in einer Filiale oder online eröffnen. Wenn du gerade erst angekommen bist, kann es allerdings sein, dass eine Online-Anmeldung aus folgenden zwei Gründen verweigert wird:

Zu allererst, da du neu im Land bist und nur eine sehr begrenzte Bonitätsgeschichte vorweisen kannst. Das erschwert es der Bank, deine Identität zu verifizieren, was wiederum eine gesetzliche Vorgabe ist.

Zum zweiten kann es sein, dass du nicht in eine der Kategorien der Bank passt, was es wiederum schwer macht, den Anforderungen gerecht zu werden.

Wenn du dein Konto persönlich vor Ort eröffnest, lassen sich etwaige Schwierigkeiten gewöhnlich einfacher lösen. Zudem ist es hilfreich, eine persönliche Beziehung mit deiner neuen Bank aufzubauen, denn man weiß ja nie, was man in der Zukunft noch so alles benötigt.

Welche Dokumente benötige ich?

Die Regeln und Regulierungen können von Bundesstaat zu Bundesstaat sehr unterschiedlich sein, d.h. die Voraussetzungen zur Eröffnung eines Bankkontos können sich - je nachdem, wo du hinziehst - unterscheiden.

Du solltest dich daher mit einem Kundenberater der Bank in Verbindung setzen, bevor du einen Termin ausmachst. Somit weißt du ganz genau, welche Dokumente und Informationen benötigt werden. Im Allgemeinen kannst du aber davon ausgehen, dass folgende Dokumente verlangt werden:

  • Dein Reisepass, Personalausweis oder Führerschein;
  • Deine Social Security Number (SSN);
  • Dokumente, die deine Adresse bestätigen (PO-Box-Adressen werden nicht akzeptiert); und
  • Einwanderungsdokumente.

Deine Ausweis- und Einwanderungsdokumente gehören zu den einfach zu erfüllenden Voraussetzungen. Adressnachweis und Social Security Number erfordern aber ein bisschen Arbeit.

Unterschiedliche Banken können unterschiedliche Dokumente als Adressnachweis verlangen. Dokumente, die sehr wahrscheinlich akzeptiert werden, sind etwa ein Mietvertrag, eine aktuelle Nebenkostenabrechnung oder ein aktueller Kontoauszug.

Wenn du Student bist, kannst du deine Adresse mit einer Kopie der Zulassungsbescheinigung deiner Universität bestätigen. Um eine Social Security Number zu erhalten, musst du folgendes Formular ausfüllen. Wenn keine Schwierigkeiten auftreten, solltest du deine neue Social Security Number innerhalb von zwei Wochen erhalten.

Deine Staatsangehörigkeit spielt auch eine wichtige Rolle. So ist es wahrscheinlich sehr viel einfacher ein US-Bankkonto zu eröffnen, wenn du die britische, kanadische oder australische Staatsangehörigkeit besitzt oder aus einem EU-Land kommst.

Nachweis der Geldquelle

Sobald deine Kontoanmeldung akzeptiert wurde, musst du eine Kaution einzahlen, um dein Konto zu aktivieren. Das ist normalerweise ein recht einfacher Vorgang.

Dennoch - abhängig von der Höhe der Kaution und der Einzahlmethode (z.B. per Wire-Überweisung) kann es sein, dass du nach Dokumenten gefragt wirst, die bestätigen, dass dein Geld nicht aus kriminellen Aktivitäten stammt.

Dokumente, die die Herkunft deines Geldes bestätigen, können z.B. Steuererklärungen, Gehaltsabrechnungen oder Kontoauszüge (bei Investitionen oder anderem Einkommen) sein.

Ein Bankkonto aus der Ferne eröffnen

Viele internationale Banken sind auch in den USA aktiv. Zudem haben einige sehr bekannte Banken wie Barclays, HSBC, Citibank, Deutsche Bank und Credit Suisse große Zweigstellen.

Solltest du bereits ein Konto bei einer dieser Banken in deiner Heimat haben, kann diese dir bereits vor deiner Ankunft in den USA helfen, ein Konto zu eröffnen. Und selbst wenn deine Bank keine Zweigstelle in den USA hat, kann sie trotzdem helfen, sofern sie über eine Correspondent Banking Relationship mit einer US-Bank verfügt.

Der Prozess der Kontoeröffnung aus der Ferne kann sich also je nach Bank unterscheiden. Deshalb ist es eine gute Idee, wenn du dich mit einem Kundenberater bei dir vor Ort in Verbindung setzt. Dadurch weißt du ganz genau, wie der Prozess abläuft und welche Dokumente du benötigst.

Viele Banken bieten sogenannte internationale Bankkonten in US-Dollar an. Diese Konten liegen bei Banken außerhalb der USA, es gelten also die Regeln des jeweiligen Landes. Das macht die Kontoeröffnung natürlich viel einfacher, insbesondere, wenn du neu in den USA oder noch gar nicht dort ansässig bist. Die meisten Banken lassen dich auch online ein internationales Konto eröffnen.

Allerdings haben diese internationalen Konten auch strengere Anforderungen, sodass sie möglicherweise nicht die optimale Wahl für dich sind.

So kann es sein, dass du eine sehr hohe Kaution (€20.000 oder mehr) zahlen und dein Guthaben immer über einem bestimmten Betrag halten musst. Das macht die Eröffnung und Unterhaltung des Kontos ziemlich teuer.

Welche Bank ist am besten für mich?

Wie du dir vorstellen kannst, ist die amerikanische Finanzindustrie riesig. Es gibt tausende von Banken in den USA, was es sehr schwer machen kann, sich für die richtige und geeignetste Bank zu entscheiden.

Die vier größten Banken sind JP Morgan Chase, Bank of America, Citibank und Wells Fargo. Hier erfährst du, was sie anzubieten haben.

JP Morgan Chase

JP Morgan Chase ist die größte Bank in den USA und die sechstgrößte Bank der Welt.

Sie hat mehr als 15.000 Bankautomaten und über 5.000 Filialen im ganzen Land, und all ihre Konten verfügen über kostenloses Onlinebanking, Mobile-Banking und einer VISA Debitkarte als Standard.

Zudem bietet sie einen Student Account sowie Business Banking Services an. Das Studentenkonto ist für bis zu fünf Jahre kostenlos. Um sich dafür zu qualifizieren, muss man zwischen 17 und 24 Jahre alt sein und einen Studierendennachweis vorweisen.

Die Geschäftskonten starten ab $10 pro Monat, die Gebühr kann aber entfallen, wenn du dauerhaft mindestens $1.500 auf deinem Konto hast. Du erhältst zudem eine Business-Debitkarte und bis zu 500 gebührenfreie Überweisungen pro Monat.

Bank Of America

Der Basic Bank Account der Bank of America kostet $12 im Monat, ist jedoch kostenlos, sofern du jeden Monat mindestens $250 einzahlst. Egal, ob du vorhast, in den USA zu arbeiten oder zu studieren, es ist sehr wahrscheinlich, dass du diesen Mindestbetrag erreichen wirst.

Du erhältst zudem eine VISA Debitkarte, die standardmäßig auch einen Haftungsschutz beinhaltet. Das gewährleistet, dass du dein Geld erstattet bekommst, wenn deine Karte mal verloren gehen oder gestohlen werden sollte und unberechtigte Zahlungen durchgeführt werden.

Die Bank of America hat keine speziellen Konten für Studenten. Dennoch wird die monatliche Gebühr entfallen, sofern du Student und unter 23 bist.

Es gibt zudem zwei Business Bank Accounts zur Auswahl, abhängig von der Größe deines Unternehmens. Diese Konten beinhalten einen kostenloses Geschäftssparkonto sowie auf dich zugeschnittenes Online-Banking, das mit einer Buchhaltungs-Software verbunden ist.

Citibank

Der Basic Bank Account der Citibank ist einzigartig in seiner Form, da du keine Mindesteinlage machen musst, um ihn zu eröffnen.

Zudem erhältst du einige zusätzliche Funktionen, z.B. Schutz gegen ungeplante Überziehung und bevorzugten Zugang zu tausenden von Konzerten, Filmabenden und anderen Events.

Die Citibank bietet leider kein spezielles Studentenkonto mehr an. Es gibt jedoch eine Reihe von Business Accounts. Diese Konten haben einen Schutz für ungeplante Überziehungen, eine bestimmte Anzahl an kostenlosen Überweisungen pro Monat und bessere Kurse für Kredite und andere Kreditlinien.

Wells Fargo

Die Bank Accounts der Wells Fargo starten ab $10 pro Monat, sind aber auf $5 pro Monat reduzuiert, sofern du ein Student zwischen 17 und 24 Jahren bist. Du erhältst eine VISA Debitkarte, kannst Rechnungen kostenlos online bezahlen und hast gebührenfreien Zugang zu Online- und Mobile-Banking.

Zudem stehen eine Reihe von Business Bank Accounts zur Auswahl. Diese beinhalten eine bestimmte Anzahl an kostenlosen Überweisungen pro Monat, Business Debit- und Kreditkarten sowie Merchant Services.

Weitere Banken, die man sich anschauen sollte

Auch wenn JP Morgan Chase, Bank of America, Citibank und Wells Fargo die vier größten Banken der USA sind, lohnt es sich, sich auch andere Banken anzuschauen.

Die Bank of Internet USA ist eine Internet-Bank, d.h. sie hat keine Filialen. Anders als bei vielen anderen Banken erhält man hier 0,71% Zinsen auf sein Konto-Guthaben. Außerdem fallen hier weder monatliche Gebühren, noch Gebühren an Bankautomaten oder Überziehungsgebühren an. Du kannst dich online für ein Konto anmelden. Aber auch hier musst du dich mit deiner Social Security Number, einer gültigen Adresse in den USA sowie einem amerikanischen Führerschein oder einem Personalausweis verifizieren.

Capital One ist eine andere gute Alternative, die man sich anschauen sollte. Die Bank hat mehr als 40.000 gebührenfreie Bankautomaten überall in den USA und verlangt keine monatlichen Gebühren oder Mindesteinlagen. Darüber hinaus bekommst du jährliche Zinsen von bis zu 0,9%. Wenn du einen Wohnsitz in den USA hast, kannst du dich hier für ein Konto registrieren. Natürlich ist es aber immer eine gute Idee, zu schauen, was andere Banken im Angebot haben, bevor du dich entscheidest. Du kannst hier und hier Konten verschiedener Banken online vergleichen.

Wie hoch sind die Kosten?

Es gibt einige Kosten, mit denen du rechnen musst, wenn du ein Bankkonto in den USA eröffnest.

Monatliche Kontoführungsgebühren

Die meisten amerikanischen Banken berechnen eine monatliche Gebühr. Diese Gebühren können umgangen werden, wenn du jeden Monat einen bestimmten Mindestbetrag einzahlst oder du dauerhaft über einen bestimmten Betrag verfügst.

Wie eröffne ich ein Bankkonto in den USA?

https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/transferwise-blog/Expats-Moving-to-USA.jpg

Es ist eine gute Idee, sich für eine papierlose Korrespondenz zu registrieren, denn manche Banken berechnen dir eine Gebühr, wenn sie dir Briefe und Kontoauszüge per Post zuschicken.

Gebühren an Automaten und Schaltern

Geld von einem Bankautomaten abzuheben ist kostenlos, sofern du einen Automaten deiner Bank nutzt.

Dir wird allerdings eine Gebühr berechnet, wenn du von einem Automaten einer anderen Bank abhebst. Einige Banken bieten zudem nur eine begrenzte Zahl an freien Abhebungen pro Monat an.

Einige Banken berechnen keine Gebühren, wenn du im Ausland Geld abhebst. Das ist doch mal eine gute Sache! Die Citibank, zum Beispiel, hat in vielen Ländern eigene Bankautomaten. Wenn du also Kunde der Citibank bist, ist Geldabheben an diesen Automaten gebührenfrei.

Du solltest aber immer Geld in der Landeswährung abheben, wenn du im Ausland unterwegs bist. Andernfalls wirst du von unschönen Wechselkursen überrascht. Einige Banken berechnen dir sogar Gebühren, wenn du an den Bankschalter gehst. Wenn du also jemand bist, der oft seine Bankfiliale aufsucht, solltest du eine Bank wählen, die solche Gebühren nicht berechnet.

Gebühren für frühzeitige Kontoschließung

Viele amerikanische Banken verlangen eine Mindestlaufzeit deines Kontos von 90 Tagen, bevor du es schließen kannst. Möchtest du dein Konto vor dieser Frist schließen, musst du mit einer Gebühr von $25 rechnen.

Gebühren für internationale Überweisungen

Zu guter Letzt: Vergiss nicht, dass Gebühren für internationale Überweisungen anfallen.

Viele amerikanische Banken berechnen dir teure Gebühren, sowohl für das Senden als auch das Empfangen von Geld. Zudem kannst du mit ziemlich miesen Wechselkursen rechnen, die deine internationalen Überweisungen nochmal teurer machen.

Als generelle Regel gilt: Banken bieten die sehr selten das beste Angebot für internationale Überweisungen. Es ist also eine gute Idee, sich auch anderswo umzuschauen.

TransferWise ist die clevere Alternative für Auslandsüberweisungen.

Erfahre mehr