Geld und Banken in Vietnam

22.05.17
5 Minuten Lesezeit

Im ersten Halbjahr 2016 kamen mehr als 4,7 Millionen ausländische Besucher nach Vietnam - das ist gegenüber dem Vorjahr eine beeindruckende Steigerung von 21%. Falls du eine Reise an die lebendigen und einladenden Ufer Vietnams planst, brauchst du ein bisschen Geld in den Taschen, um es zu genießen.

Dieser Artikel liefert dir ein paar Fakten zur Währung in Vietnam, wo du sie bekommst und wie du sie am besten ausgibst. Mit allen Details vom Finden des nächsten Geldautomatens, den Banken vor Ort und wie man den besten Wechselkurs erhält, haben wir den Großteil der Arbeit bereits für dich erledigt, sodass du dich entspannt auf die Reise machen kannst. Viel Spaß!

Alles zur Währung in Vietnam

Die offizielle Währung ist der Vietnamesische Dong (VND). Auch wenn einige Münzen im Umlauf sind, ist der Großteil jedoch Papierwährung. Manche Händler akzeptieren gar keine Münzen.

Der kleinste Geldschein hat einen Wert von 200 VDN, was ungefähr einem Eurocent entspricht. Die Scheine stückeln sich in Werte von 500, 1.000, 2.000, 5.000, 10.000, 20.000, 50.000, 100.000, 200.000 und 500.000. Zum heutigen Wechselkurs betragen 500.000 VND gerade einmal 20,66 EUR. Das heißt mit gerade einmal ca. 40 EUR bist du bereits ein Dong-Millionär.

Auch wenn es illegal ist, Preise in einer anderen Währung als VND auszuschreiben oder eine solche Zahlung zu erfragen, sind ausländische Währungen dennoch weitreichend akzeptiert. Insbesondere Dollarnoten sind sehr beliebt - allerdings wird der Wechselkurs meist vom Verkäufer festgelegt und ist nicht wirklich zu deinem Vorteil. Prüfe also immer genau, bevor du zustimmst, in einer Fremdwährung zu zahlen.

Geld wechseln in Vietnam

Es gibt in Europa und in den USA zwar einige Anbieter, die dir VND vorbab tauschen können, jedoch bekommst du üblicherweise einen besseren Wechselkurs, wenn du dein Geld bei der Ankunft im Land umtauschst.

Bargeld - insbesondere USD, GBP oder EUR - kann man sehr leicht tauschen, solange die Scheine sauber sind. Viele Wechselstuben akzeptieren keine Scheine, die beschmiert, zerknittert oder beschädigt sind.

Wenn du bereits vor deiner Ankunft lokales Geld benötigst, kannst du am Flughafen einen kleinen Betrag tauschen - auch wenn du dort nicht unbedingt den besten Kurs bekommst. Achte außerdem auf versteckte Gebühren. Auch wenn dir "Zero Commission" versprochen wird, schlagen sie ihren Profit meistens aus dem angepriesenen Kurs.

Tausche also lieber erst einmal einen kleinen Betrag und suche dann anderswo nach einem besseren Angebot. Andernfalls kannst du auch an einem Geldautomaten zu einem vernünftigen Kurs VND abheben.

In deinem Zielland angekommen und auf der Suche nach einem Geldwechsel-Service, mach dich zunächst mit dem Devisenmittelkurs vertraut. Das ist der echte Wechselkurs und sollte immer zum Vergleich herangezogen werden. Nutze unseren Währungsrechner, um den Devisenmittelkurs zu erfahren, sodass du weißt, ob es ein gutes Angebot ist oder nicht.

Wechselkurse im Hotel sind meist sehr schlecht und beinhalten hohe Gebühren. Es ist wahrscheinlicher, ein besseres Angebot zu bekommen, wenn du deine Kredit- oder Bankkarte am Geldautomaten nutzt (mehr dazu unten).

Eine übliche Trickfalle beim Geldwechsel oder Bezahlen von Waren ist, dass der falsche Betrag von VND gezahlt wird (Betrag x VND mit dem Faktor 10), da Ausländer meistens vom hohen Wert der Geldscheine verwirrt sind. Als Beispiel: Du erhältst fünf 2000 VND-Scheine als Tausch für einen 100.000 Schein. Pass also auf.

Zur Nutzung von Reiseschecks in Vietnam

Es kann durchaus schwierig sein, Reiseschecks in Vietnam zu tauschen. Du kannst dies bei einigen Banken tun, beachte aber, dass Banken am Wochenende geschlossen sind.

Falls du Reiseschecks hast, gehe am besten zu einem Touristen-Büro, dort kann man dir helfen und die Schecks meistens auch direkt für dich umtauschen. Jedoch sind auch hier die Wechselkurse nicht immer die besten, der Tausch von Bargeld oder das Abheben am Bankautomaten ist also immer die bessere Alternative.

Nutzung von Kredit- und Bankkarten in Vietnam

Alle gängigen Kreditkarten werden in Vietnam akzeptiert, vor allem in Städten und Touristengebieten. Jedoch schlagen Händler oft eine Provision drauf. 3% für Standard-Kreditkarten, 4% für American Express. Eine Kreditkarte für den Notfall dabei zu haben, ist sicher eine attraktive Option, teile deiner Bank aber besser vorher mit, dass du auf Reisen gehst, sodass sie deine Karte nicht aufgrund verdächtig erscheinender Aktivitäten sperren.

Wenn du dich dazu entscheidest, mit Kredit- oder Bankkarte zu bezahlen, wirst du meist danach gefragt, ob du in Landes- oder Fremdwährung zahlen möchtest. Das wird auch Dynamic Currency Conversion (DCC) genannt. Das bedeutet, dass du den Betrag auch in deiner eigenen Landeswährung sehen kannst. Jedoch werden dir hier oft versteckte Gebühren aufgebürdet, da der Kurs meist nicht der beste ist und darin zusätzliche Gebühren eingerechnet werden. Entscheide dich daher immer für die lokale Landeswährung.

Hab auch immer ein wenig Bargeld in Lokalwährung bei dir, für den Fall, dass du mal nicht mit Karten zahlen kannst. Falls du einmal nicht weiterkommst, nutze einen der unten aufgelisteten ATM-Locators, um den nächstgelegenen Bankautomaten zu finden und Bargeld abheben zu können.

Nutzung von Geldautomaten in Vietnam

Geldautomaten sind in Städten und Touristengebieten weit verbreitet, aber hier werden Gebühren berechnet und der maximale Auszahlungsbetrag ist meist sehr niedrig. Auch wenn du den Abhebevorgang natürlich mehrmals wiederholen kannst, gilt trotzdem das Tageslimit deiner Hausbank.

Um einen Geldautomaten in deiner Nähe zu finden, nutze einen dieser globalen ATM-Locators:

Einige Geldautomaten zeigen dir die Gebühr, die sie für eine Abhebung berechnen, nicht an - du siehst dann nur die Meldung "Fees will be applied". Wenn möglich, vermeide das und schau nach einer Bank, die ihre Gebühren transparent anzeigt. Zum Zeitpunkt als dieser Artikel verfasst wurde, gilt die MB Bank als fairste Bank für Nutzer mit ausländischen Bankkarten - aber die Gebühren können sich natürlich jederzeit ändern. Überprüfe also immer, bevor du eine Barabhebung planst.

In Folge der DCC (oben beschrieben) wirst du danach gefragt werden, in welcher Währung du berechnet werden willst: Landes- oder Fremdwährung. Wähle immer die lokale Landeswährung aus, um das beste Angebot erhalten zu können. Wenn du das machst, wird dir deine Hausbank einen Wechselkurs berechnen, der meist immer etwas besser ist als der Kurs, den du am Geldautomaten bekommst.

Banken in Vietnam

Wenn du eine Reise nach Vietnam vorhast, ist es von Vorteil, bei deiner Bank nachzufragen, ob sie über eine Partnerschaft mit einer Bank in Vietnam verfügt. Falls ja, erhältst du an bestimmten Geldautomaten eine ermäßigte Gebühr.

Vietinbank Vietinbank (Vietnam Joint Stock Commercial Bank for Industry and Trade) ist die größte Bank in Vietnam. Das ist eine staatliche Bank, verfügt aber über viele Partnerprogramme mit unterschiedlichen Institutionen.

Die nächstgrößte Bank ist die Joint Stock Commercial Bank for Foreign Trade of Vietnam, besser bekannt als Vietcombank. Beide Banken verfügen über eine Vielzahl von Zweigstellen und Geldautomaten, verteilt innerhalb der größeren Städte.

Im Folgenden findest du die verbreitesten Privatbanken in Vietnam. Alternativ kannst du auch die Liste von ausländischen Banken mit Filialen in Vietnam prüfen:

Vi­et­na­me­si­sche Privatbanken Ausländische Banken
Vietinbank Deutsche Bank
Vietcombank ANZ
Vietnam Bank for Agriculture HSBC
Housing Bank of Mekong Delta Citibank
Orient Commercial Joint Stock Ban Bangkok Bank

Für einfachen Zugriff auf dein Geld und ein noch besseres Angebot, nutze TransferWise.

Wenn du ein Bankkonto in Vietnam hast oder jemanden kennst, der eines hat, kannst du Geld zwischen Konten überweisen und bekommst dabei den echten Devisenmittelkurs. Es ist ein schneller und bequemer Weg, an Bargeld zu gelangen und dabei versteckte Gebühren zu vermeiden.

TransferWise ist die clevere Alternative für Auslandsüberweisungen.

Erfahre mehr